Hochzeits-Bräuche


Blaues Strumpfband

Bei der Hochzeitsfeier (meistens um Mitternacht) darf ein männlicher Gast, der Braut mit den Zähnen das blaue Strumpfband vorsichtig abstreifen. Als Belohnung darf er es behalten. Oder die Braut zieht es selber aus und wirft es mit verbundenen Augen den wartenden unverheirateten Männern zu. Derjenige, der das Strumpfband fängt muß einen Ehrentanz machen und als nächstes heiraten.


Brautstrauß

Bei der Hochzeitsfeier (meistens um Mitternacht) beginnt das Brautpaar nach Ihrem Wunschlied zu tanzen. Um Sie herum haben sich alle unverheirateten Frauen versammelt (laut Tradition müssen diese eigentlich Jungfrauen sein-nun ja). Nach dem Ende der Musik wirft die Braut Ihren Strauß weg. Diejenige die den Strauß fängt muß einen Ehrentanz machen und als nächstes heiraten.


Ehrenspalier

Freunde, Verwandte, Kollegen oder Vereinskameraden bilden ein Spalier aus Blumen oder Dingen die mit dem Hobby oder der Tätigkeit des Brautpaares zu tun hat, wenn diese aus der Kirche treten.


Hupkonzert

Früher war es eher üblich scheppernde Gegenstände an das Auto zu binden, um die Hochzeit im Ort bekannt zu geben. Heutzutage wird dieser Brauch eher durch ein Hupkonzert des Autokonvois übernommen.


Polterabend

Der Polterabend ist der Abschied vom Junggesellen- bzw. Single dasein. Grundlage für diesen Brauch ist, daß man früher glaubte, das Hochzeitspaar sei bis zur Hochzeit von bösen Geistern bedroht und diese gilt es an diesem Abend durch lautstarkes Poltern mit altem Porzellan für immer zu vertreiben.


Reis werfen

Das Werfen von Reis nach der Hochzeit soll ein Zeichen der Fruchtbarkeit sein. Vorher sollte man sich informieren, ob der Standesbeamte bzw. Pastor dieses erlaubt (wegen Verletzungsgefahr).


Schleiertanz

Bei der Hochzeitsfeier (meistens um Mitternacht) beginnt das Brautpaar unter dem Brautschleier zu tanzen. Der Schleier wird von den Brautzeugen gehalten. Jeder, der auch einmal mit der Braut oder dem Bräutigam tanzen möchte, muß ein wenig Geld in den Schleier werfen und darf dann den Tanzpartner ablösen.


Wasser + Brot

Nach der Trauung, vor Eintritt ins Haus oder Lokal wird dem Brautpaar durch eine Person (Gastwirt, Kellner, Verwandte oder andere) eine Scheibe trockenes Brot mit Salz bestreut und ein Glas Wasser gereicht, das sich das Paar teilen muß. Anschließend wirft die Braut das leere Glas über ihren Kopf nach hinten, wobei es zerschellen muß. (Sinn: Brot und Wasser im gemeinsamen Leben teilen, Scherben bringen Glück).


Wegsperren

Wegsperren oder sogenannte Sperrbräuche gehören zu jeder Hochzeit. Es müssen Hindernisse vom Brautpaar beiseite geräumt werden. Dies kann symbolisch geschehen, z.B. durch Zersägen eines Baumstamms, oder direkter, z.B. durch umwickeln des Hauses oder anderer Streiche.

Sollten Sie auch Bräuche kennen, dann mailen Sie mir:
info@party-dj-stefan.de